Finanzierung und Struktur des Hilfsprojekts

Die Struktur des Hilfsprojektes sollte unbürokratisch, nachhaltig, überschaubar und persönlich sein.

Zur Umsetzung dieser Ziele eignen sich Patenschaften am besten. 

Im Bild: Patin Franziska Bosse beim Englischunterricht in der Highschool

Ein überschaubarer Personenkreis – zur Zeit gibt es 50 Pat_innen – der Patenschaften übernimmt, handelt in der Regel längerfristig und nachhaltig.

 

Hiermit können die stetigen Kosten wie z.B. die Gehälter der Lehrer_innen oder die Schulausrüstung der Kinder finanziert werden.

 

Zudem werden Veranstaltungen zum Land Bangladesch und zu unserem Schulprojekt in Ambikapur in Berlin organisiert.

 

 

 

 

 

 

Durch die wunderbare Musik von Herrn Kokhon und Herrn Pitu sowie leckeren bengalischem Essen und einem Bildervortrag über Bangladesch, wird das Land den Besuchern der Veranstaltung näher gebracht.

 

Der Erlös aller Veranstaltungen fließt in die Finanzierung des Schulprojekts. Natürlich sind auch Spenden hochwillkommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Bild: Schulpate Juergen Hans im Gespraech mit Lehrer Hashan

 

Vor Ort in Ambikapur wird die Auszahlung des Geldes für Schulbücher, Unterrichtsutensilien und Schuluniformen sowie des zusätzlichen Unterrichts durch die langjährige Buchhalterin des von Dr. Anwar geleiteten Jassim Uddin Museums in Ambikapur nach überprüften Bedarf vorgenommen.

 

Die Reisekosten des Organisationsteams werden selbstverständlich privat getragen.